Homepage BSB-Brandsanierung


Direkt zum Seiteninhalt

Erläuterung

Wasserschaden


Industrietrocknung


Von Brand- und Wasserschäden ist die Industrie nicht verschont. Dabei stellt sich eine relative Luftfeuchtigkeit von weit mehr als 50 % ein. Stahl jedoch fängt bei relativen Luftfeuchtigkeiten von über 35 % langsam zu korrodieren an. Ab 50 % relative Luftfeuchtigkeit bildet sich binnen weniger Stunden Flugrost.

Die Firma B
SB Brand- und Wasserschadensanierung unternimmt die ersten Maßnahmen um die relative Luftfeuchtigkeit unter 35 % zu bekommen, bei solch einer niedrigen Luftfeuchtigkeit kann sogar Blankstahl jahrelang unverändert aufbewahrt werden.

Maschinen werden in Zelte (Folienzelte) verpackt um die zu trocknende Menge Luft zu reduzieren.


Estrichtrocknung

Bei sehr vielen Wasserschäden gelangt Wasser in den Boden. Bei der Aufstellung von Kondenstrocknern wird der Boden nur oberflächlich getrocknet. Die tatsächliche Feuchtigkeit gegenfalls sogar Wasser befindet sich meist in der Dämmschicht. Eine natürliche Trocknung ist in diesem Fall zu 99% nicht möglich.

Die Feuchtigkeit bzw. das Wasser ist gefangen und kann nur durch technische Trocknung entfernt werden. Mit der B
SB Brand- und Wasserschaden Trocknung können solche Schäden und deren Folgen durch gezielte Zuführung extrem entfeuchteter Prozessluft in die Hohlräume mit wirtschaftlich vertretbarem Aufwand behoben werden. Fußböden bleiben grundsätzlich erhalten und werden nicht herausgerissen. Die Trocknung ist in jedem Falle immer preiswerter als die Folgeschäden, nicht eingerechnet der gesundheitliche Schaden und seelische Stress.

Sämtliche Dämmstoffe werden von unseren Trocknungsgeräten getrocknet. Hierzu zählen in erster Linie:

  • Hartschaumplatten
  • Styropor
  • Styrodur
  • Schlacke
  • Perlite
  • Lehmeinschub
  • Heraklith
  • Kork
  • Kokosfaser
  • Steinwolle
  • Glaswolle


Folgende Methoden der Estrich-Trocknung liegen der B
SB Brand- und Wasserschadensanierung vor und kommt je nach Schaden und funktionsart des Gebäudes zur Verwendung.

  • Klassisches Bohren (Überdruckverfahren/Unterdruckverfahren)
  • Micro-Fliesen (Fugenkreuz Punktionsverfahren)
  • Randfugen (Dehnungsfugen)
  • Vacuum System (Drücken - Saugen) gewährleistet die 100 % Zwangsbelüftung der Isolationsschichten
  • Luftblase (Volumenverkleinerung)
  • Diagonal (Seitenwände)
  • Vertikal (von unten durch die Decke)


Es ist gegebenenfalls die Einbringung von einem Mikrofilter notwendig. Diese säubert die Luft, die im Unterdruckverfahren abgesaugt wird von Partikeln von einer Größe von 0,1 bis 0,3 Mikrometer zu 99,75 % gefiltert. Somit ist der Einsatz auch in Reinsträumen wie im Krankenhäusern möglich.


Bautrocknung:

Zeit ist Geld, dieses Motto gilt auch beim Hausbau. Doppelte Mieten, die Einhaltung des Zeitplanes, es gibt viele Faktoren, die den raschen Fortschritt des Hausbaus erforderlich machen. Die Bauarbeiten müssen je nach Bauabschnitt unterbrochen weden, bis das Gebäude entsprechend getrocknet ist, um nicht einen späteren Schimmelbefall, etc. zu provozieren. Es gibt nämlich eine Reihe von Ursachen, die Baufeuchte erzeugen:

  • Abbindewasser für die Herstellung von Beton, Mörtel und Estrich etc.
  • Annetzwasser für Mauersteine, Beton und Putz
  • natürlicher Wassergehalt der Baustoffe
  • Lagerungsfeuchte der Baustoffe
  • Regenfeuchte der Baumaterialien
  • Kondens- und Schwitzwasser bedingt durch das Klima
  • Malerfarben


Die Feuchtigkeitsmenge, die während des Baues eingebracht wird, kann bis zu 200 Liter je m³ umbauten Raum betragen.

Sprechen Sie mit uns, wir übernehmen die Bautrocknung für Sie!



Holzdeckentrocknung

Holzdecken- / Holzbodentrocknung ist notwendig, wenn bei einem Wasserschaden Wasser in den Deckeneinschub versickert ist. Eine normale Austrocknung der Holzoberfläche bleibt wirkungslos. Die Folgeschäden können z. B. Schimmelpilz oder Hausschwamm sein. Die Sanierung von Schimmelpilz oder dem Hausschwamm sind expotenziel höher.

Um Quellvorgänge usw. der Hölzer zu stoppen, sollte mit den Trocknungsarbeiten umgehend begonnen werden. Eine Übertrocknungsgefährdung besteht bei unserer schonenden Verfahrenstechnik nicht.


Flachdachtrocknung

Durch die beschädigte Dachhaut dringt Regenwasser unter das Flachdach. Wenn das Wasser die Dämmschicht unter einem Flachdach gelaufen ist, hat die Feuchte keine Chance von alleine, auf natürliche Weise, auszutrocknen. In einem Monat im Sommer trocknet nicht einmal 3 % der eingedrungenen Wassermenge (Forschungsergebnis des Forschungsinstituts für Wärmeschutz e.V.)

Die Leckortung wird durch die Firma BSB-Brandsanierung durch Thermografie und elektronischen oder gastechnischen Messverfahren durchgeführt. Dabei kann die Lekage innerhalb weniger Stunden bis auf wenige Zentimer genau geortet werden. Der Vorteil unseres Verfahrens ist, dass Dachbegrünungen oder Kies nicht teuer auf die Seite geräumt werden muss. Nach dem abdichten der Leckstellen kann mit der Trocknung begonnen werden.

Für die Trocknung setzen wir auf die Kombination von Überdruck- und Vakuumverfahren mit speziellen Flachdachdüsen. Um die Flachdachdüsen einzusetzen werden kleine Löcher gebohrt, die nach der Trocknung wieder fachmännisch verschlossen werden.



Gefriertrocknung


Das Verfahren der Gefriertrocknung wird bei Dokumenten und Bücher eingesetzt. Dabei werden die durchfeuchteten / nassen Bücher eingefroren und im gefrorenen Zustand getrocknet. Das Prinzip ist aus der Natur bekannt, wenn der Schnee im Winter auch bei Minustemperaturen abnimmt bzw. verschwindet.

Bei Wassergeschädigten Büchern und Dokumenten ist eine rasche Handlung notwendig, um die Folgeschäden so gering wie möglich zu halten, bzw. keine Schäden aufkommen zu lassen.

Mit dieser Maßnahme kann jedoch Hochglanzpapier und Kunstdrucke in der Regel nicht getrocknet werden. Hochglanzpapier wird in der Regel jedoch bei Werbematerial eingesetzt, so dass die Ersatzbeschaffung günstig erfolgen kann.



Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü